Die Zeit der Imagefilme ist vorbei? ‚Äď Nein, aber er sollte nicht so aussehen, wie der von der Konkurrenz. Zuschauer haben die Nase voll von der Drohnenaufnahme am Anfang direkt gefolgt von der H√§ndesch√ľttelszene im Eingangsbereich des Unternehmens. So langsam erklingt die D√ľdel√ľ-Konservenmusik und der Sprecher erz√§hlt von der langj√§hrigen Erfahrung im Gesch√§ft ‚Äď ‚ÄěTradition & Innovation‚Äú usw.

Neben diesen offensichtlichen Problemen typsicher Imagefilme, muss man heute bei der Produktion auch aktuellen Tendenzen im digitalen Marketing gerecht werden. Der ‚ÄěDinosaurier‚Äú Imagefilm, ein Klassiker unter den Werbefilmen, funktioniert sonst einfach nicht. Mal eben die Kamera nehmen und schick abfilmen wird nichts. Naja, also ist schon mal klar, dass wir nix von 08/15 halten.

// Mal anders

Imagefilme m√ľssen ein Mindestma√ü an Individualit√§t zeigen. Uns f√§llt immer was ein, was euren Film besonders macht!

// Von vorn bis hinten

Ein St√ľck Imagefilm bitte! Wir halten euren Aufwand gering und betreuen euch von der Idee bis zur Distribution.

// Teamplay

Wir setzen auf eigene Mitarbeiter statt unz√§hligen Freelancern und finden, das wirkt sich auch auf eine z√ľgige Produktion und gute Ergebnisse aus.

// Alles Werbung!

Auch Imagefilme z√§hlen zu den Werbefilmen. Da sollten sich Leute drum k√ľmmern, die ¬īnen Marketingbackground haben. Hallo, ja, hier‚Ķwir!!! ūüėČ

Unsere Referenzen

Professionelle Imagefilmproduktion mit kreativem Querdenken

Agentur f√ľr moderne Imagefilme aus Leipzig & Erfurt

Authentisch. Emotional. Mitreißend. Wir produzieren Imagefilme, die zu Euch passen. Nix von der Stange und immer neu gedacht.

Mit jahrelanger Erfahrung und mehr als 100 zufriedenen Kunden stellen wir uns jeder noch kommenden Herausforderung. Imagefilme haben Standards, die teilweise schon deftig langweilen. Deshalb muss man kreativ an die Sache rangehen. Meldet euch einfach bei uns und wir setzen uns zusammen! Uns f√§llt was ein! ūüėČ

Was können wir bieten?

Nahtlose Ankn√ľpfung an Eure Unternehmenskommunikation

Mit den Wurzeln in der Medienwissenschaft wissen wir, wie wichtig es ist, dass im Marketing alles zusammenpasst. All die spa√üigen, beeindruckenden, √ľberraschenden, interessanten und ergreifenden Dinge, die wir uns einfallen lassen, m√ľssen so umgesetzt werden, dass sie zu dem passen, was ihr in Sachen Marketing auf die Beine stellt.

Wir sind da so was wie die 2 Liter Vodka bei einer Party. Die sorgen f√ľr besonders gute Stimmung und lassen sich prima mischen mit so ziemlich jedem anderen Getr√§nk.

Kein Film von der Stange

Wir denken immer neu! Es gibt einiges, was wir durch unsere laaaaaaange Erfahrung schon wissen, aber das allein schafft noch kein gutes Ergebnis. Es ist wirklich so, dass erst ein richtig geiles Ding rauskommt, wenn man eure Besonderheit mit einer originellen Filmidee kombiniert. Da m√ľssen wir unsere K√∂pfchen flei√üig anstrengen, anschlie√üend Gedanken entspannt bei einem Kaltgetr√§nk kreisen lassen und dann wird an dem gefeilt, was bei allen im Team f√ľr G√§nsehaut sorgt. Wenn ihr bei der Entwicklung der Filmideen dabei sein wollt: Ihr seid herzlichst eingeladen!

Zu Euren Diensten von Anfang bis Erfolg

Wir betreuen alle Projekte auf Wunsch vom Problem (z.B: ‚ÄěVerdammt wir brauchen mehr Kunden!‚Äú) √ľber die richtige Videostrategie, die Konzeption des Videos, dessen Produktion bis hin zur Distribution auf den geplanten Kan√§len. Interaktionen, Statistiken, Return on Invest‚Ķbetreuen wir alles mit. B√§mmm!

Professionelles Equipment

Ein bisschen Nerd steckt in jedem von uns und deshalb gehen wir auch gern in einer freien Minute zu unserer Technik und streicheln sie, die Filmkamera, die hell strahlenden LED-Scheinwerfer, die stabilen Stative, unseren DJI-Gimbal, den Slider und ganz besonders den flauschigen Windschutz unseres Mikrofons. Wenn wir was Neues bestellen und der Postbote klingelt, sind wir aufgeregt wie Kinder an Weihnachten. Ihr könnt euch also sicher sein, dass wir selbst viel Wert darauf legen mit einem Transporter voll Technik das Beste aus einem Drehtag rauszuholen.

Produktion & Kosten eines Imagefilms

Preise eines Imagefilms in Erfurt und LeipzigBevor hier irgendwas geredet wird von wegen ‚ÄěIch hab da ¬īne richtig super Idee!‚Äú gibt es eine Bestandsaufnahme. Imagefilm, ja ist klar, aber wo wird der gezeigt? Was sind die Anforderungen des jeweiligen Mediums? Was macht die Zielgruppe aus? Wo kann / soll gedreht werden? Welches Image wollt ihr vermitteln? ‚Äď Da gibt es ¬īne ganze Menge an Fragen, die vorab gekl√§rt werden m√ľssen. Ihr wollt direkt loslegen und dann kommen die Spa√übremsen von GECKO.1. Tut uns leid, aber Recherche, Situationsanalyse und Zielsetzung sind bei allen Ma√ünahmen im Marketing enorm wichtig. Keine Angst, die Fragen sind schnell beantwortet und bei einem lockeren Gespr√§ch dazu, werden wir gleich warm miteinander.

Mit der gro√üen T√ľte voll Infos setzen wir uns an die Konzeption. Da fliegt die erste Idee in den Raum und gleich ab damit in den M√ľlleimer. ‚Äď Die ist definitiv zu naheliegend, wenn sie so schnell daherkommt. Minuten oder Stunden sp√§ter, vielleicht auch beim abendlichen Haarewaschen dann die Offenbarung. So entstehen zwei, drei manchmal auch mehr Vorschl√§ge die zu einer ersten Grobfassung des Drehbuchs formuliert werden. Mit der l√§sst sich auch der Aufwand des Projekts kalkulieren und wir erstellen ein Angebot. Bevor wir zum Preis noch ein paar Worte verlieren, erst mal der weitere Ablauf: Nach der Best√§tigung des Angebots wird das Drehbuch verfeinert und je nach Budget und Komplexit√§t erstellen wir auch ein Storyboard. Das enth√§lt zu den einzelnen Szenen Zeichnungen, die einen Eindruck der sp√§teren Kameraausschnitte vermitteln. Aus organisatorischer Sicht wird daraus ein Drehplan erstellt, der dann mit euch abgestimmt wird. F√ľr gew√∂hnlich werden das so zwei bis vier Drehtage. Bei Imagefilmen ist das Coole, dass meist schon alles da ist, was man im fertigen Film sehen kann: R√§umlichkeiten, Requisiten, Darsteller (Mitarbeiter) etc.. Bei zus√§tzlichem Bedarf kostet das nat√ľrlich auch ein bisschen mehr. WZEW ‚Äď Was zu erwarten war.

Dann wird gedreht: F√ľr uns der spannendste Teil der Arbeit und f√ľr Euch ein Erlebnis als Abwechslung zum Alltag. Ihr werdet √ľberrascht sein, wie viel Technik inkl. Filmlicht, Drohne und Kram wir mitbringen, der dann bei Euch rumsteht. Aber es wird trotzdem ein riesen Spa√ü f√ľr alle! Nach dem Dreh geht es in die sogenannte Postproduktion: Schnitt, Farbkorrektur, Sounddesign, Sprecher dr√ľberlegen. Der Sprecher ist ein wirklich typisches Merkmal des Imagefilms. Seine Stimme aus dem Off bestimmt in gro√üem Ma√üe den wahrgenommenen Charakter des Werbenden. Junge Personen mit heller Stimme vermitteln eher den Eindruck von Frische und Moderne, w√§hrend √§ltere tiefe sprechende Personen Erfahrung und Seriosit√§t darstellen. Das als kleine Erg√§nzung dazu. Zur√ľck zum Ablauf: Ihr seid gespannt auf den ersten Entwurf und der kommt dann auch p√ľnktlich. F√ľr gew√∂hnlich passt der Gro√üteil dann schon und alle sind begeistert. Kleine Anmerkungen und Korrekturen werden z√ľgig umgesetzt und dann gibt es direkt die Links zu den jeweils kanaloptimierten Dateiversionen.

Ablauf einer Filmproduktion in Erfurt und Leipzig

Was ist nun aber mit dem Preis? Ist sowas teuer? ‚Äď 5000 Flyer kosten auf jeden Fall weniger! F√ľr die Bewertung von billig und teuer muss man neben der absoluten Zahl des Preises ja auch checken, was der Imagefilm bringen kann. 6000 Euro f√ľr einen Imagefilm der dann nur auf der m√§√üig besuchten Website unten in der Ecke landet. ‚Äď Mhh, das nennen wir teuer. 10000 Euro f√ľr den Imagefilm eines √Ėko-Modelabels, dass auf eine Zielgruppe abzielt, die sich nicht nur darum sorgt, wie die Klamotte aussieht, sondern auch wie und aus was sie produziert wurde. ‚Äď Das Ding neben der Platzierung im Online-Shop auch auf sozialen Kan√§len verbreiten und 10000 Kunden von der Marke √ľberzeugen‚Ķdas nennen wir dann billig.

Wie kommen die jeweiligen Kosten aber zu Stande? Einiges l√§sst sich ja aus dem Projektablauf herleiten. Trotzdem gibt es von uns hier nun noch eine Auflistung der √ľblichen Kostenfaktoren. √Ąhnlich wie bei der Tagesschau: Alle Angaben ohne Gew√§hr.

Projektmanagement inkl. Drehplan & Disposition
Situationsanalyse / Recherche
Konzeption inkl. Drehbuch & ggf. Storyboard
Filmdreh / Produktion mit Regie, Kamera, Ton, Licht & Aufnahmeleitung
Postproduktion mit Filmschnitt, Sounddesign und Farbkorrektur
Gagen f√ľr Darsteller
Honorar f√ľr Sprecher/in
Lizenzfreie Musik (‚ÄěGEMA-frei‚Äú)
Design und Einblendung von Grafiken f√ľr Intro & Outro, Animationsteile und Bauchbinden
Zusätzliche Requisiten
Miete von Zusatztechnik wie z.B. ein Kamerakran oder eine 360¬į-Kamera
Fahrtkosten

√Ąhnlich wie bei Werbespots, Produktvideos und Recruitmentfilmen k√∂nnen die Produktionskosten je nach Konzept und Aufwand stark variieren. Vielleicht h√§ttet hier ihr gern die eine Zahl gesehen, damit ihr eine Vorstellung habt, doch die k√∂nnen wir nicht bieten. Sagen wir es mal so: Unter 5000 Euro kann nur schwer etwas Besonderes entstehen und mehr als 15000 Euro werden es erst, wenn zum Beispiel besonders viele Drehtage n√∂tig sind. Das ist der Fall bei Tourismusregionen, Unternehmen mit zahlreichen nationalen oder internationalen Standorten oder Agrarunternehmen deren saisonale Arbeit Drehs √ľber den Zeitraum eines ganzen Jahres n√∂tig macht.

Was kann man von einem Imagefilm erwarten?

Imagefilme portraitieren ein Unternehmen, eine Person, eine Institution, eine touristische Region‚Ķeigentlich egal was. Aus Marketingsicht steht dahinter auf jeden Fall die Absicht das Gezeigte in ein gutes Licht zu r√ľcken und das gew√ľnschte Image zu pr√§gen und zu verbreiten. Damit handelt es sich ganz klar um einen Werbefilm auch wenn damit nicht direkt Abverk√§ufe erzielt werden sollen. Wie solch ein Film aufgebaut ist, ist keinesfalls vorgegeben, doch die letzten Jahrzehnte der 2000er haben eine interessante Entwicklung aufgezeigt. ‚ÄěFr√ľher‚Äú leisteten sich nur gro√üe Unternehmen den Luxus. F√ľr die Onlineverwendung war zudem die Bandbreite der meisten Haushalte zu gering und die Bereitschaft Texte zu lesen noch gro√ü. Mit der Zeit √§nderte sich beides und hinzukam, dass man auch bereits mit vergleichsweise g√ľnstiger Technik einigerma√üen hochwertige Filme produzieren konnte. So, wie erst die Visitenkarte zum guten Ton im Businessbereich geh√∂rte, sp√§ter dann auch die Website, kam irgendwann der Imagefilm dran. Damit einher ging eine Art der Standardisierung. Musik, Kameraeinstellungen und selbst Texte √§hnelten sich teilweise sogar branchen√ľbergreifend. Viele hatte keine Lust mehr auf Play zu klicken. Immer das gleiche Ged√∂ns! Mittlerweile befinden wir uns wieder in einer sch√∂nen Situation ‚Äď Die Grundintention solcher Filme bleibt, die Machart wird vielf√§ltiger. Es gilt, dass kreativer auch gleich erfolgreicher ist. Dabei m√ľssen pr√§zise Ausrichtung und Aufbau gut √ľberlegt sein. Genauso schnell, wie Zuschauer Play klicken sind sie bei Desinteresse auch wieder weg. W√§hrend der 5-Sekunden-Werbespot bei Youtube nicht mal √ľbersprungen werden kann, muss im Fall des Imagefilms jede Sekunde von den 90-180 genau sitzen. Kein Job f√ľr Einsteigeragenturen und auch nicht f√ľr erfahrene Kameram√§nner im Solomodus.

Imagefilme können wunderbar an diversen Stellen eingesetzt werden. Vorn dabei ist noch immer die eigene Website, aber auch bei Messen, im Emailmarketing, bei Events und teilweise im Social Media Bereich erzielt man damit Erfolge. Damit meinen wir eine nachhaltige Wirkung, bei der die Sicht der Zuschauer auf zum Beispiel das Unternehmen langfristig geprägt wird.

Die Alternativen zum Imagefilm

Zugegeben, die Überschrift haben wir gewählt, damit auch jemand draufklickt. Was wir Euch hier präsentieren sind weniger Alternativen und eher Varianten. Durch den Zwang zur Originalität haben sich diese herausgebildet.

Corporate Kurzfilm

Im Gegensatz zu klassischen Imagefilmen versucht diese Gattung nicht die vielen Schlagw√∂rter wie Innovation, Kundenorientierung und Produktvielfalt mehr schlecht als recht hinter einer angedeuteten Story zu verstecken. Das merkt man solchen Filmen immer an und √ľberlegt sich als Zuschauer, ob man aus Mitleid weiterschauen soll oder es einfach l√§sst. Nein, die Story direkt zum Konzept zu machen ist die bessere Idee! Eine wirklich unterhaltsame Geschichte, die in maximal 180 Sekunden erz√§hlt ist (Gibt auch l√§ngere Ausnahmen.) Dabei schl√§gt einem das Image nicht unmissverst√§ndlich wie eine Faust ins Auge, doch das potenziert kurioser Weise die Wirkung. Zuschauer, die nicht das Gef√ľhl haben, man wolle sie √ľberzeugen, sind deutlich zug√§nglicher.

Corporate Reportage

Hier sollten wir am besten erst einmal kl√§ren, was eine Reportage charakterisiert. Machen wir aber nicht. Das sprengt den Rahmen. Im Wesentlichen geht es um die Erz√§hlperspektive. Ein Film ist nie objektiv, sondern immer subjektiv durch das, was sich der Autor ausgedacht, der Regisseur entschieden und der Kameramann gefilmt hat. W√§hrend klassische Imagefilme da meist mit der Devise ‚ÄěAlle mal zuschauen, wir erz√§hlen euch was!‚Äú um die Ecke kommen, entspricht eine Reportage eher einem ‚ÄěWir als Filmende wollen da mal was wissen und wer das auch wissen willen, passt am besten gut auf!‚Äú.

Eine Corporate Reportage ähnelt also direkt Reportagen, die man aus dem Fernsehen und von Youtube kennt. Ein Redakteur ist mit einem Kamerateam unterwegs und informiert sich. Ergänzt werden kann das Material zusätzlich durch Animationen, während gestellte Szenen und eingekaufte Schauspieler aber keinen Platz haben.

Nachteil: Sieht nicht nach Hollywood aus.
Vorteil: Der Schwerpunkt liegt auf der redaktionellen Arbeit, w√§hrend der Dreh recht effizient √ľber die B√ľhne geht. Dadurch k√∂nnen auch mit kleinen Budgets richtig tolle Ergebnisse geschafft werden.

Corporate Doku

Der Unterschied zwischen einer Reportage und einer Dokumentation? ‚Äď Die Reportage fragt nach, die Doku beobachtet. Emotionen und Reaktionen entstehen damit nicht beim Erz√§hler (Redakteur) sondern beim Zuschauer. Das vermittelt den authentischsten Eindruck, den ein Unternehmensfilm vermitteln kann. Die scheinbar uneingeschr√§nkte Transparenz √ľberl√§sst es dem Zuschauer zu bewerten und dr√§ngt ihm absolut nichts auf.

// Randnotiz

Wenn ein Filmgenre sich etabliert hat und die entstandenen Standards nur noch ein m√ľdes G√§hnen hervorrufen, dann ist es meist Zeit f√ľr Abwandlungen, Innovationen und Parodien. Noch bevor etwa 2017 unz√§hlige Firmen damit begannen, den eigenen Imagefilm eher in Humoreske zu ziehen, wurde 2013 schon dieses Die Mutter aller Imagefilme ver√∂ffentlicht. Der Clip f√ľhrt vor, wie generisch zahlreiche Imagefilme daherkommen.

Was macht den Imagefilm zum Imagefilm?

Imagefilme, Industriefilme oder auch Unternehmensfilme genannt, haben seit Jahrzehnten ihre Daseinsberechtigung im Marketing (speziell Videomarketing) und der PR. Verdichtet auf wenige Minuten L√§nge vermitteln und verbreiten sie das Image des Unternehmens, der Person oder der Institution. Meist werden daf√ľr Videoaufnahmen direkt im Unternehmen von einer Filmproduktionsfirma gedreht.

Typische Bestandteile sind Aufnahmen der Geb√§ude, der Produktion, der Produkte oder Dienstleistungen und Interviews der Gesch√§ftsleitung und einzelner Mitarbeiter. H√§ufig werden auch zeitgeschichtliche Medien wie Fotos und √§ltere Filmaufnahmen mit integriert. Ziel ist es auf jeden Fall, dem Zuschauer einen Blick hinter die Kulissen zu gew√§hren. Neben dem ‚ÄěSo l√§uft das hier bei uns‚Ķ‚Äú werden auch Werte und die Unternehmensphilosophie transportiert. Das macht keine andere Gattung des Werbefilms und so ist die besondere Beziehung zum Konsumenten gesichert.

Die Zutaten f√ľr einen Imagefilm sind demnach relativ klar, doch wenn es richtig lecker werden soll, kommt es auf die richtige Zubereitung und ein paar ganz spezielle Beimischungen an. Die Palette an M√∂glichkeiten ist gro√ü: eine Brise Humor, eine emotionale Story, die filmische Darstellung der Vision der Gr√ľnder uvm. . GECKO.1 ist der richtige Partner, wenn es um die Produktion eines professionellen Imagefilms geht.